home sitemap services impressum  
publikationen der bund die burg jugendbewegung & mehr

kontakt
Sommer, Stephan
e-mail: schriftleitung@gmx.de
suche

 
  rot-graue blätter 011-020  
Home » publikationen » rot-graue blätter » rot-graue blätter 011-020

Die Nummer 011 beschäftigt sich nochmals mit dem mongolischen Dichter Galsan Tschinag. Nachdem die Nummer 010 fertig war, habe ich noch ein paar schöne Gedichte gefunden, die ich euch nicht vorenthalten möchte. Deshalb quasi eine Doppelnummer 010/011! Viel Freude beim Lesen und langsamen Einstimmen auf das Steppenlager!



PDF-Datei rgb 011

In der Nummer 012 geht es um die Jurte. Am Steppenlager 2005 wird eine Jurte stehen, die vom Bund selbst an mehreren Wochenenden hergestellt wird. Initiator ist die Bundesführung. Die rot-grauen blätter greifen dieses Projekt auf und wollen vorab kurz und knapp besonders dem noch völlig Unwissenden eine Einführung in dieses Nomadenzelt der Völker Mittelasiens, Südsibiriens und nördlich der Großen Mauer geben.



PDF-Datei rgb 012

Die Nummer 013 beschäftigt kurz und knapp mit dem Bogenschießen. Sie ist als weiterer ergänzendener Beitrag zur Steppenlagerreihe gedacht.



PDF-Datei rgb 013

Die Nummer 014, ebenfalls ein Steppenlager-Heft, bringt uns die verschiedenen Steppenvölker ein wenig näher. Unter anderem die Mongolen, Awaren, Hunnen, Goten, Chasaren und Bulgaren . . .



PDF-Datei rgb 014

Mit der Nummer 015 erhalten die Spanienfahrer noch eine Kurzgeschichte mit auf den Weg, die von dem berühmten Architekten Gaud handelt - "Gaud in Manhatten" von dem Spanier Carlos Ruiz Zafn.



PDF-Datei rgb 015

Die Nummer 016 der rot-grauen blätter beschäftigt sich mit einem Symbol der Wandervogelbewegung etwas genauer - dem Greif. Neben der "Blauen Blume" das Zeichen der Wandervögel.



PDF-Datei rgb 016

Die Nummer 017 beleuchtet die Bündische Jugend während der Weimarer Zeit. Unter anderem werden einige Bünde vorgestellt. Die Jugendbewegung der Weimarer Republik besser bekannt als "Bündische Jugend" ist als Gesamtphänomen betrachtet ein Stück deutscher Geschichte, das in der heutigen Vermittlung historischen Wissens bisher zu wenig Beachtung gefunden hat . . .



PDF-Datei rgb 017

Nummer 018: In den letzten Tagen hört man immer wieder von der Aufnahme von Beitrittsverhandlungen der Europäischen Union mit der Türkei. Nach allerletzten Informationen werden diese nun 2005 aufgenommen. Ein Thema, bei dem ich persönlich hin- und hergerissen bin. Viele Gründe sprechen für einen Beitritt aber genauso viele dagegen. In der Tageszeitung habe ich dazu einen sehr schönen Bericht im Kulturteil entdeckt, den ich euch nicht vorenthalten will.



 PDF-Datei rgb 018

Die Nummer 019 beschäftigt sich mit der Bundesälterenfahrt 2004 nach Katalonien. Dort waren wir zu Gast in der Mühle der Pfadfinderschaft Luchs. Neben einigen Berichten seht ihr einige Bilder von Fahrten und dem Aufenthalt an der Mühle.



 PDF-Datei rgb 019

Nummer 020: Beim Besuch von Präsident Putin hat es geheißen, dass "die deutsch-russischen Beziehung eine Tiefe erreicht haben, wie sie noch nie da war". Tschetschenien spielt anscheinend keine Rolle mehr. Die rot-grauen blätter wollen an diesem Thema erinnern!



 PDF-Datei rgb 020

 
Der GRAUE REITER
rot-graue blätter
rot-graue blätter 001-010
rot-graue blätter 011-020
rot-graue blätter 021-030
rot-graue blätter 031-040
rot-graue blätter 041-050
rot-graue blätter 051-060
rot-graue blätter 071-080
rot-graue blätter 091-100
rot-graue blätter 101-110
Copyright 2004 schriftleitung.org
 


Juni 2017: Der Graue Reiter 126/127/128 ist noch vor Pfingsten fertig geworden und schon auf dem Weg zum Bundeslager!



November 2016: Die Reihe der "rot-grauen blätter" wird weitergeführt. Nummer 100 und Nr. 101 stehen zum Download zur Verfügung. Alte Nummer leider aus rechtlichen Gründen nicht mehr. >>> Hier geht's zur Nummer 101.



Der Graue Reiter 129 ist zzt. ebenfalls in Arbeit. Mit dieser Dokumentation soll das Kapitel "GRAUE REITER in der
DDR" aufgearbeitet werden. Erscheinungstermin ist für Winter 2017 geplant. Im Moment beträgt der Umfang 54 Seiten. In nächster Zeit wird es noch ein paar Fahrten in den Osten geben, um Zeitzeugen zu befragen und weiteres Material zusammenzutragen.